Data

Insights

Results

Erfolgreich einkaufen

In vielen Unternehmen gibt es unterschiedliche Einkaufssysteme mit komplexen Datenstrukturen, die es erstmal zu entschlüsseln gilt, um wirklich nachhaltig erfolgreich Direktes Material einzukaufen.
Nicht selten beziehen viele Werke in einem Unternehmensverbund autark gleiche Komponenten und Materialien von einer Vielzahl von Lieferanten.
Wie können dabei jedoch Synergien, Gemeinsamkeiten und optimiertes Einkaufen sicher gestellt werden?

Typische Probleme, die bei der Analyse von einkaufsrelevanten Daten, auftreten:

  • mehrere Werke kaufen die gleichen Teile vom gleichen Lieferanten und wissen es nicht
  • dieselbe Ware wird über Distributoren gekauft, oft von verschiedenen
  • dieselbe Ware wird von verschiedenen Werken unter unterschiedlichen Materialnummern geführt
  • die gleiche Komponente wird in verschiedenen Werken vom selben Lieferanten aber zu unterschiedlichen Preisen, Währungen und Konditionen eingekauft
  • es gibt wichtige Komponenten, die lediglich von einem Lieferanten eingekauft werden
  • die Herkunft und Lieferketten der Komponenten und Materialien sind nicht bekannt

Mehr Transparenz schaffen – aber wie?

Solche Dateninkonsistenzen und -intransparenzen aufzudecken, zu reparieren und zu verknüpfen ist eine mühsame Aufgabe, für die in der Praxis leider allzu oft die Zeit fehlt. Einfacher geht es, wenn man über geeignete Werkzeuge verfügt, um die große Menge der Informationen und Daten zielgerichtet auszuwerten.

Wir verwenden hierzu eine über viele Jahre weiterentwickelte, nachhaltige und beliebig erweiterbare Analyseplattform, die es uns erlaubt, den gordischen Knoten der Daten zu durchschlagen. Dazu gehen wir üblicherweise in fünf Schritten vor.

Bestandsaufnahme

Zuersteinmal geht es darum, ein Verständnis für die Daten, die Prozesse und Systeme, die Unternehmensstruktur, das Geschäftsumfeld und die Ziele des Unternehmens zu entwickeln.
Denn „nur was man kennt, kann man auch verbessern“ – Zitat eines alten Hasen
aus dem Einkaufsmanagement eines Automobilzulieferers.

Diese Methodik hat sich bei uns in zahlreichen Projekten bewährt und führt in den Einkaufsorganisationen typischerweise zu

  • Verhandeln (mit Daten und Fakten) auf Augenhöhe mit Lieferanten
  • Reduktion von Materialkosten
  • verbesserter Liquidität im Zahlungsverkehr
  • mehr Zeit für wertschöpfende Aktivitäten
  • mehr Transparenz und Effizienz in den Unternehmensprozessen
  • Management auf Basis von Kennzahlen
  • verbesserter Entscheidungsfindung für Einkaufsentscheidungen

Auch hier zeigt sich wieder, welche versteckten Potenziale in der Verbesserung der Datenqualität und in der systematischen Aufbereitung unstrukturierter Daten bei vielen Unternehmen liegen.

Menü